"Model D"

Der John Deere Model D ist bis heute in vielen Punkten einzigartig. So war er im Jahre 1923 der erste eigenständig von John Deere entwickelte Schlepper, der die „Waterloo Boy“-Traktoren ablöste. Zudem ist er bis heute der John Deere mit dem längsten Produktionszeitraum: Bis 1953 wurde das Modell D hergestellt- ganze 30 Jahre!

Und dann ist da noch sein Markenzeichen, der großvolumige, liegende Zweizylinder- Vergasermotor. Mit einem Hubraum von 8,2 Litern ist der „D“ bis heute der John Deere mit dem größten Hubraum pro Zylinder- immerhin 4,1 Liter. Das sind schon fast Lanz-Glühkopf-Dimensionen.

Zeitlebens wurde das „Model D“ nur als Standardschlepper angeboten, die in den USA sonst so populäre „RowCrop“-Version war nicht erhältlich.  Dieser Schlepper war durch seine schwere, kompakte Bauart und dem großen Motor eben kein Universalschlepper, vielmehr ein kraftvoller Zugschlepper für schwere Lasten.

Bilder:

              

(Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken!)

In seiner 30jährigen Bauzeit wurde das „Model D“ mehrfach überarbeitet, wenngleich auch nur in kleinen Details. Als wesentliche „Meilensteine“ in der Geschichte des Model D sind zum einen die Vergrößerung des Hubraums von 7,6 Liter auf 8,2 Liter im Jahre 1925 zu nennen, zum anderen optische Überarbeitung 1939 („Styled D“) sowie die serienmäßige Luftbereifung, mit der der D ebenfalls ab diesem Jahr ausgerüstet wurde. Insgesamt wurden mehr als 160.000 Exemplare dieses Schleppers gebaut.

...noch mehr Bilder:

              

(Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken!)

Als typischen Vertreter der „Johnny Popper“ gab es das Modell D nur mit einem Vergasermotor sowie der typischen Handkupplung.  Aufgrund der steigenden Nachfrage nach sparsameren, wirtschaftlichen Schleppern entwickelte John Deere das dieselbetriebene Model R, welches den bewährten, aber sehr durstigen „D“ ablösen sollte. Da die Nachfrage nach dem schon recht veraltet wirkendem „D“ jedoch nicht abriss, wurden beide Modelle parallel angeboten.

Der hier gezeigte John Deere D wurde 1947 gebaut, somit zählt er zu den „Styled D“, erkennbar am verkleideten Kühler.  Er besitzt einige Sonderausstattungen, die noch komplett erhalten sind: Elektrische Lichtanlage mit 12-Volt-Anlasser und Amperemeter, Zapfwelle sowie eine fußbetätigte Feststellbremse. Für einen dermaßen ausgestatteten John Deere D musste ein Farmer im Jahre 1947 ca. 2.800 $ bezahlen.

Mein Model D befindet sich in einem schönen, unverbastelten Originalzustand, wenngleich er momentan noch nicht fahrbereit ist.  Als er im Sommer 2014 in die Familiensammlung gelangte, hatte er schon viele Jahre „Dornröschenschlaf“ hinter sich. Sobald andere Projekte abgeschlossen sind, soll dieser John Deere schnellstmöglich wieder zum Leben erweckt werden. Die jetzige Patinaoptik wird dabei wie gewohnt erhalten bleiben. Um das Risiko eines Motorschadens ausschließen zu können, werde ich den Motor vor dem ersten Probelauf im Rahmen der technischen Durchsicht weitgehend zerlegen und reinigen. Verschlissene Teile werden überarbeitet oder aber ersetzt.